Über Mauern

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


welch ein Ereignis! Menschen gehen auf Grenzposten an der Berliner Mauer zu. Kein Polizeieinsatz, kein militärisches Eingreifen. Im Gegenteil: die Grenzen öffnen sich unter Jubel. Dann die anderen Bilder: Menschen auf der Berliner Mauer, lachend, jubelnd. Fahnen, auch ein Transparent: Europa ohne Mauern. Ein neues Europa, zum Greifen nahe. Das war im November 1989.

Mittlerweile wissen wir, dass dieses neue Europa kein himmlisches Jerusalem geworden ist, sondern ein begrenztes, mühsames Projekt. Aus alten Mauern wurden neue: Europa baut sich zur Festung aus und im Inneren wüten die nationalen Interessen. Alte Vorhänge wurden durch neue ersetzt, etwa der silberne Vorhang, der reiche und arme Staaten trennt.


Gerade die Rechtspopulisten, die nationalistisch und minderheitenfeindlich sind und bürgerliche Freiheiten einschränken wollen, proben den Aufstand gegen ein Europa, das für Menschenrechte und Freiheit steht. Und manchmal trägt auch die EU-Politik dazu bei, an Europa zu verzweifeln, nicht zuletzt in der Migrationsfrage.

Europa gescheitert? Ich denke: nein.
Die Erfahrung des Mauerfalls und des Eisernen Vorhangs ist eine Erfahrung der Freiheit. Diese Erfahrungen haben wir gemacht, sie hat uns Neues eröffnet. Und es ist eine Erfahrung des Glaubens: Mit meinem Gott springe ich über Mauern – heißt es im Psalm 18, ein Wort, das Mut gibt über die Zeiten hinweg und Freiheit eröffnet. Es liegt an uns, die Spielräume der Freiheit zu nutzen und Mauern zu überwinden.

Sie werden in diesem Programm eine Reihe von Veranstaltungen finden zu Mauerfall und Überwindung von Mauern. Und hoffentlich noch einige Angebote mehr, die nach Freiheit „riechen“.

Herzlich grüßt – im Namen des Teams –
Hans Jürgen Luibl