Erwachsenenbildung im Dekanat Erlangen

 


Hier erreichen Sie uns:

 

BildungEvangelisch
Villa an der Schwabach
Hindenburgstr. 46a
91054 Erlangen

 

Tel: 09131 20012/20013
Fax: 09131 204562
Mail:bildung.evangelisch-er@elkb.de

 

Geschäftszeiten:
Montag - Freitag
09.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch
15.00 – 18.00 Uhr

Am 19. Januar nahmen 180 begeisterte Interessierte aller Altersgruppen am Studientag "GEMEINWOHLÖKONOMIE - ANDERS WACHSEN" teil. Neben Podiumsdiskussion und  Interview mit Fachleuten und dem Publikum auf dem Gebiet der "Nachhaltigkeit", gab es viele Fragen und regen Austausch rund um ein "Gutes Leben für Alle". Ziel ist die Ausrichtung auf ein Handeln und Wirken in Mitverantwortung auf allen Ebenen der Wirtschaft, des Sozial-/Gesundheitswesens, Bildung und Umwelt. Das Fazit des Studientages könnte lauten: "Die Wahrnehmung und Lebensgestaltung aller Menschen soll und kann sich im Sinne eines zukunfsfähigen Planeten für kommende Generationen deutlich wandeln. Mut und Hoffnung zur Bewältigung dieser enormen Aufgabe braucht Mitstreitende und Mitwirkende. Eine erste Saat wurde u.a. an diesem Studientag gesät." Tanja Kliemeck

 "Jedes Wachstum hat "irgendwann ein Ende"

Dem Ehrenpräsident des "Club of Rome", Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker, zufolge hat jedes Wachstum "irgendwann ein Ende". Das einzige, was immer weiter wachse, sei Krebs, sagte der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete am Samstag beim Studientag "Anders wachsen! Welches Wirtschaftswachstum willst du?" im Haus der Kirche "Kreuz+Quer" in Erlangen. Von Weizsäcker kritisierte die Vorstellung, jede Volkswirtschaft müsse immer weiter wachsen: "In unserem politischen System gilt Wachstum als wichtiger als Frieden."

Allerdings sei es naiv, die Verantwortung für dieses Denken nur in der Politik zu suchen: "Die Leute wählen ja ständig diejenigen, die immer nur Wachstum wollen." Ernst Ulrich von Weizsäcker, Neffe des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker (1920-2015), war der prominenteste Gast beim Studientag. Auch Wirtschaftswissenschaftlerin Professorin Angelika Zahrnt forderte eine neue Art des Wirtschaftens: "Wir überschreiten mit der Art, wie wir wirtschaften, die Grenzen dieses Planeten", sagte die frühere Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) bei der Veranstaltung.

Für Tagungs-Organisatorin Anne-Lore Mauer, Religionspädagogin beim Erwachsenenbildungswerk des evangelischen Dekanats, belegt die hohe Besucherzahl, dass das Interesse an Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz wieder zunehme. Am Samstagnachmittag waren die Besucher des Studientages dazu aufgerufen, in Projektgruppen über nachhaltige und umweltverträgliche Wirtschaftsformen zu diskutieren. (00/0271/19.01.2019)

Mit freundlicher Genehmigung des epd, Autor: Philipp Demling“  zu versehen. epd lbm pd dsq

Facebook icon

Programm

 

Programmheft März - September 2019 Hier können Sie unser aktuelles Programmheft herunterladen:

 


 

Bildung Evangelisch wurde zertifiziert durch proCum Cert