Zeit haben – Zeit nutzen – Zeit verbringen

Liebe Leser*innen,

wir gehen auf die Sommerferien zu und werden hoffentlich alle ein wenig Urlaub und freie Zeit haben. Zeit für Kultur, Zeit für die Lieben, Zeit zum Ausspannen, Zeit zum Lesen, …

Zeit zu haben ist für mich Glück und Entspannung. Aber, Zeit zu haben ist für mich nicht selbstverständlich. Denn Zeit ist wertvoll in einer Welt, in der man „keine Zeit mehr hat“. Zeit ist für mich ein Geschenk, ein Geschenk Gottes. Gott schenkt jeder und jedem von uns die Lebenszeit, über die wir nicht verfügen, aber die uns zur Verfügung steht.

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit“ (Prediger 3,1-2).

Wenn ich Zeit habe – z.B. auf meiner täglichen Runde mit dem Hund, dann höre ich oftmals einen Podcast. (Ein Podcast ist ein kostenloses Hörbuch, dass sie entweder einfach im Internet anhören können, oder mittels Software auf dem Handy speichern und unterwegs anhören können.)
Mein momentaner Lieblingspodcast und mein Tipp für die Zeit am Meer, im Flieger, im Reisebus, im Zug, im Freibad, … ist der Fotomenschen Podcast.

Dieser Podcast bewegt mich! Zum einen sprichwörtlich, während ich ihn höre und mit meinem Hund spazieren gehe. Aber auch im Kopf und im Herz. Manche Folgen (und mittlerweile gibt es über 80) schwingen noch tagelang nach. Ich empfehle den äußerst professionell gemachten Podcast ausdrücklich auch für Hörer, die keine Hobby-Fotografen sind. Denn der Macher Dirk Primbs bespricht vor allem die Menschen, die mit dem Foto etwas zu tun haben: sei es, weil sie es fotografiert haben, oder weil sie auf dem Bild zu sehen sind. Und erzählt mit angenehmer Stimme vor allem die gut recherchierte Geschichte dahinter.

Bei Fotografie denken viele sofort an Robert Capa „Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran. “ – aber kennen Sie Gerda Taro? Beeindruckende Geschichte – ohne die es Robert Capa nicht gegeben hätte – in Folge 7 „Die kleine Blonde“ über den spanischen Bürgerkrieg und den Kampf gegen den Faschismus. Oder die zwei Folgen zur „Feenfotografie“ und „Geisterfotografie“. Hier geht es (wie immer) nur am Rande um Technik. Vielmehr bespricht der Autor, warum Menschen zu dieser Zeit der Fotografie diese Fähigkeit zugetraut haben, und warum z.B. der berühmte Autor Conan Doyle (Sherlock Holmes) fest davon überzeugt war, dass die Bilder und die Feen darauf echt waren.

In über 80 Folgen – und ich bin auch erst bei Folge 53 – kommen so die verrücktesten Themen, die berühmtesten Bilder, aber auch die bekanntesten Stars (z.B. Marilyn Monroe) und Politiker (Donald Trump mit den Teufelshörnern) vor. Es muss einfach nur ein Bild von ihnen geben.

Der Podcast informiert und unterhält mich. Er ist ein Freizeit-Begleiter und ich freue mich schon immer, wenn eine neue Folge veröffentlicht wird. Denn der Podcast macht meine freie Zeit ein wenig wertvoller. Und wenn ich dann, wegen der gehörten Geschichte darüber nachdenke, auf welcher verrückten Welt ich lebe, danke ich meinem Gott für die geschenkte Zeit.

Ich wünsche uns allen einen schönen Sommer mit viel Zeit, für alles was und lieb und wichtig ist. Nutzen wir die Zeit! Und dabei halte Gott seine segnenden Hände über uns!

wünscht uns allen, Carsten Kurtz

Webseite zum Podcast. https://fotomenschen.kopfstim.me/

(wie immer wurde der Beitrag aus redaktionellen Gründen um ein Jahr zurückdatiert!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.