©Harald Sippel

Der Fall HuPfla

Foto-und Medien-Ausstellung zum Abriss des Westflügels der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Erlangen im Jahr 2019

Es gibt kaum ein kommunales Ereignis, das in den letzten Jahren Erlanger Bürgerinnen und Bürger mehr interessiert und bewegt hat wie die Auseinandersetzung um den Erhalt des Restgebäudes der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt an der Schwabach.

Im Zusammenhang damit wurden zum ersten Mal die Verbrechen der NS-„Euthanasie“ in Erlangen durch die Vergasung von 908 Patientinnen und Patienten sowie der etwa 1100 Krankenmorde auf sogenannten Hungerkoststationen bekannt. Allein im Jahr 2019 fanden dazu mehrere gut besuchte Informationsveranstaltungen statt, bei denen die Bevölkerung erstmals gründlich darüber aufgeklärt wurde.

Die Ausstellung zeigt Bilder von Harald Sippel, der den Abriss des Westflügels dokumentiert hat, sowie Ton- und Video-Aufzeichnungen von Erich Malter.

  • Ausstellungsort „Kreuz und quer“, Erlangen, Bohlenplatz, Foyer
  • Ausstellungszeitraum 30.9.22 bis 31.12.22
  • Veranstalter: Aktionsbündnis „Gedenken gestalten – HuPfla erhalten“ und BildungEvangelisch.
Begleitveranstaltungen:

• 28.9.22 18.00 Uhr Vernissage
• 30.9.22 17.00 Uhr öffentliche Ausstellungsführung mit Fotograf Harald Sippel

• 11. Oktober 2022, 19.00 Uhr, kreuz + quer
Bleibt von der Hupfla mehr als das Jagdschlösschen?
Die Auseinandersetzung um die Gestaltung des Gedenkortes geht in unserer Stadt seit einigen Jahren. Der Mittelrisalit konnte erhalten werden. Jetzt geht es nicht mehr um die Verhinderung des Abrisses, sondern um die stimmige architektonische Gestaltung des Gedenkortes – gerade vor dem Hintergrund der Verbrechen, die dort passiert sind.
Diskussionsveranstaltung mit Pia Tempel-Meinetsberger, Konrad Rottmann und Thomas Engelhardt

• 10. November 2022, 19.00 Uhr, kreuz + quer
NS-Verbrechen – Gedenken und Erinnern. Beispiel Nürnberg – Herausforderungen für Erlangen
Podiumsgespräch mit Thomas Engelhardt. Konrad Rottmann, Josef Weber, Eckhart Dietzfelbinger. Moderation Markus Hörath
Wir freuen uns, zu dieser Veranstaltung kompetente Persönlichkeiten gewonnen zu haben, u.a. als namhaften Vertreter der Gedenkkultur Eckhart Dietzfelbinger, wiss. Mitarbeiter am Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Thomas Engelhardt, früherer Leiter des Erlanger Stadtmuseums, Konrad Rottmann. Stadtheimatpfleger, Josef Weber, Baureferent der Stadt Erlangen. Die Moderation übernimmt der langjährige Redaktionsleiter der Erlanger Nachrichten, Markus Hörath.

• 19. November 2022, 19.00 Uhr, kreuz + quer
Lieder gegen das Vergessen – ein Liederabend mit Monika Teepe (Sopran) und Christoph Orendi (Klavier)
Die Nürnberger Sängerin Monika Teepe und der Erlanger Pianist Christoph Orendi gestalten einen klassischen Liederabend, der sich den KomponistInnen widmet, die während der Nazi-Diktatur emigrierten oder ins Konzentrationslager deportiert wurden, darunter bekanntere Komponisten wie Hanns Eisler oder Kurt Weill, aber auch mittlerweile in Vergessenheit geratene und wiederentdeckte KomponistInnen wie Ilse Weber, Viktor Ullmann oder Pavel Haas.
Mit freundlicher Unterstützung durch die Kulturförderung der Stadt Erlangen.
Eintritt: 10 Euro (Abendkasse)

• November 2022 Veranstaltung zum Bezirk Mittelfranken und der Heil- und Pflegeanstalt in Ansbach mit Frau Kasparek und Gisela Niclas

• Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Angehörigenarbeit mit Opfern der NS-Euthanasie“ in Bayern – Referent Silas Ubrich.

Alle Veranstaltungen sind rollstuhlgerecht. Anmeldung wird immer erbeten an bildung.evangelisch-er@elkb.de

Armut in Erlangen

Interview mit dem Leiter der Erlanger-Tafel Johannes Sikorsiki

Die Preise steigen weiter. Das trifft gerade die besonders hart, die einen Großteil ihres Einkommens für Lebensmittel und Heizkosten ausgeben müssen. „2,8 Millionen Kinder leben in Deutschland in Armut“, erklärt Johannes Sikorski, der bei der Erlanger Tafel (Diakonie Erlangen) arbeitet. Was das konkret bedeutet, und wo Betroffene in Erlangen Hilfe erhalten können, erfahren Sie hier im Gespräch mit Pfrin. Sabrina Kielon und Johannes Sikorski in einer neunen Folge von „1 Espresso – 3 Fragen“.

Mehr Informationen bei der Diakonie Erlangen: https://www.diakonie-erlangen.de/ich-brauche-hilfe/armut-und-arbeitslosigkeit/tafel-erlangen/

Entpflichtung HJL durch Dekan Huschke

Eine Ära der Erwachsenenbildung geht zu Ende


Pfarrer Prof. Dr. Hans Jürgen Luibl wechselt in den Ruhestand

“BildungEvangelisch? Wir sind so frei! Gott und die Welt und vieles mehr, das sind unsere Themen.”

Dies ist das Motto von BildungEvangelisch in Erlangen und dies ist das Motto, mit dem Hans Jürgen Luibl die Einrichtung seit 2001 leitete und weiterentwickelte.
Er studierte Theologie in Neuendettelsau, Tübingen, Zürich und Erlangen. Sein beruflicher Weg führte ihn von München und dem Kleinwalsertal, nach Zürich und von dort nach Erlangen. Bildung, die aus dem Glauben kommt und ins Denken führt, ist für ihn der Schlüssel zur Teilhabe und Mitbestimmung – sowohl in Kirche, wie in Gesellschaft. In seinem Weltbild kommen Protestantismus und Demokratie zusammen. Und dies zeigte sich in Artikel und Vorträgen, in unzähligen Predigten, auch im Rundfunk, in Wort und Musik Gottesdienste für Spätaufsteher oder in Videokommentaren bei #streettalk und „aus dem Beichtstuhl“.

Dabei blickte er auch immer wieder über den Erlanger Tellerrand hinaus. Als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für evangelische Erwachsenenbildung in Bayern trieb er die Anliegen der Bildung sowohl in der Landeskirche, wie auf politischer Ebene voran. Und als überzeugter Europäer setzte er sich für die Bildungsarbeit über die Grenzen hinweg ein, speziell in Ostmitteleuropa. Im Kontakt mit Ungarn etwa, entstanden Ausstellungen und Dokumentationen.

Prof. Luibl wechselt zum 31. August in den Ruhestand. Aber es zeichnet sich bereits ab – und wer ihn kennt, hätte dies auch so vermutet – dass er ihm wichtige Projekte weiterführen wird – sowohl auf europäischer und bayerischer Ebene, als auch in Erlangen. So kann man weiter von ihm hören bei Vorlesungen an der Uni, oder bei Gottesdiensten wie Wort&Musik.

Das Team von BE wünscht Hans Jürgen Luibl alles Gute und Gottes Segen für seinen weiteren Lebensweg!

family of four walking at the street

Wie Familienleben gelingt

Perspektiven aus Familientherapie und systemischer Beratung

Die Systemische Therapie und Beratung ist seit Jahrzehnten weltweit anerkannt als wirksame Methode. Sie fokussiert weniger auf Schwächen und Defizite, sondern auf Stärken und Ressourcen der Menschen.
Wie dieses Wissen hilfreiche Impulse für Paare und Familien geben kann, erfahren Sie in dieser Veranstaltungsreihe.
Die Vorträge sind für Fachpublikum und persönlich Interessierte gleichermaßen geeignet.

Sommer, Sonne, Sorgen …

Trailer (Vorschau) zur #streettalking Folge vom 4. Juli. Hier sehen Sie ein paar erste Eindrücke der Interviews vom Hugenottenplatz in Erlangen. Das ausführliche Video mit den Experteninterviews und besserem Ton erscheint Ende Juli! Viel Spaß!

PS: unser nächstes Thema ist: „Lebensformen“ – wenn Sie mögen, besuchen Sie uns am 25. Juli um 12.00 Uhr in der Erlanger Fußgängerzonen am Hugo.

Sommerprogramm 22

Sommerprogramm 22 – Tagesausflüge und Veranstaltungen

„Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.“ Mark Twain
Die Studienreise in die Normandie ist ausgebucht! Bei den Tagesfahrten und Angeboten gibt es noch freie Plätze.

Liebe Kultur- und Reisefreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

das viel zitierte Wort von Mark Twain sollte in Zeiten von Corona umgeschrieben werden: „Sommer ist die Zeit, in der die Kontaktbeschränkungen Pause machen und wir das tun, wozu im Winter keine Gelegenheit war!“

Daran haben wir gedacht, als wir das Sommerprogramm 22 für Sie zusammengestellt haben. Denn Gott sei Dank macht Corona gerade etwas Pause! Und wir können Treffen in Präsenz verantwortlich durchführen.

Wie immer liegt unser Schwerpunkt auf fundierten Bildungsinhalten, vermittelt von sympathischen und kompetenten Referent*innen, in netter Gesellschaft und angenehmer Atmosphäre. Bitte wählen Sie aus 19 Angeboten das Passende für sich aus. Von dem Kunstvortrag per ZOOM, über die Tagesfahrt nach Ansbach, die Tänze im Jahreskreis oder das Bemalen der Lebensbretter.

Unter diesem Text können Sie das Programm betrachten und herunterladen. Die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie in den Evang. Terminen z.B. in der Seitenleiste rechts und hier.

Wir freuen uns auf das Wiedersehen oder Kennenlernen bei den gemeinsamen Unternehmungen.
Herzliche Grüße,
Carsten Kurtz, im Namen des gesamten Teams von BE.