Entpflichtung HJL durch Dekan Huschke

Eine Ära der Erwachsenenbildung geht zu Ende


Pfarrer Prof. Dr. Hans Jürgen Luibl wechselt in den Ruhestand

“BildungEvangelisch? Wir sind so frei! Gott und die Welt und vieles mehr, das sind unsere Themen.”

Dies ist das Motto von BildungEvangelisch in Erlangen und dies ist das Motto, mit dem Hans Jürgen Luibl die Einrichtung seit 2001 leitete und weiterentwickelte.
Er studierte Theologie in Neuendettelsau, Tübingen, Zürich und Erlangen. Sein beruflicher Weg führte ihn von München und dem Kleinwalsertal, nach Zürich und von dort nach Erlangen. Bildung, die aus dem Glauben kommt und ins Denken führt, ist für ihn der Schlüssel zur Teilhabe und Mitbestimmung – sowohl in Kirche, wie in Gesellschaft. In seinem Weltbild kommen Protestantismus und Demokratie zusammen. Und dies zeigte sich in Artikel und Vorträgen, in unzähligen Predigten, auch im Rundfunk, in Wort und Musik Gottesdienste für Spätaufsteher oder in Videokommentaren bei #streettalk und „aus dem Beichtstuhl“.

Dabei blickte er auch immer wieder über den Erlanger Tellerrand hinaus. Als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für evangelische Erwachsenenbildung in Bayern trieb er die Anliegen der Bildung sowohl in der Landeskirche, wie auf politischer Ebene voran. Und als überzeugter Europäer setzte er sich für die Bildungsarbeit über die Grenzen hinweg ein, speziell in Ostmitteleuropa. Im Kontakt mit Ungarn etwa, entstanden Ausstellungen und Dokumentationen.

Prof. Luibl wechselt zum 31. August in den Ruhestand. Aber es zeichnet sich bereits ab – und wer ihn kennt, hätte dies auch so vermutet – dass er ihm wichtige Projekte weiterführen wird – sowohl auf europäischer und bayerischer Ebene, als auch in Erlangen. So kann man weiter von ihm hören bei Vorlesungen an der Uni, oder bei Gottesdiensten wie Wort&Musik.

Das Team von BE wünscht Hans Jürgen Luibl alles Gute und Gottes Segen für seinen weiteren Lebensweg!

Sommer, Sonne, Sorgen …

Trailer (Vorschau) zur #streettalking Folge vom 4. Juli. Hier sehen Sie ein paar erste Eindrücke der Interviews vom Hugenottenplatz in Erlangen. Das ausführliche Video mit den Experteninterviews und besserem Ton erscheint Ende Juli! Viel Spaß!

PS: unser nächstes Thema ist: „Lebensformen“ – wenn Sie mögen, besuchen Sie uns am 25. Juli um 12.00 Uhr in der Erlanger Fußgängerzonen am Hugo.

Sommerprogramm 22

Sommerprogramm 22 – Tagesausflüge und Veranstaltungen

„Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.“ Mark Twain
Die Studienreise in die Normandie ist ausgebucht! Bei den Tagesfahrten und Angeboten gibt es noch freie Plätze.

Liebe Kultur- und Reisefreunde, sehr geehrte Damen und Herren,

das viel zitierte Wort von Mark Twain sollte in Zeiten von Corona umgeschrieben werden: „Sommer ist die Zeit, in der die Kontaktbeschränkungen Pause machen und wir das tun, wozu im Winter keine Gelegenheit war!“

Daran haben wir gedacht, als wir das Sommerprogramm 22 für Sie zusammengestellt haben. Denn Gott sei Dank macht Corona gerade etwas Pause! Und wir können Treffen in Präsenz verantwortlich durchführen.

Wie immer liegt unser Schwerpunkt auf fundierten Bildungsinhalten, vermittelt von sympathischen und kompetenten Referent*innen, in netter Gesellschaft und angenehmer Atmosphäre. Bitte wählen Sie aus 19 Angeboten das Passende für sich aus. Von dem Kunstvortrag per ZOOM, über die Tagesfahrt nach Ansbach, die Tänze im Jahreskreis oder das Bemalen der Lebensbretter.

Unter diesem Text können Sie das Programm betrachten und herunterladen. Die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie in den Evang. Terminen z.B. in der Seitenleiste rechts und hier.

Wir freuen uns auf das Wiedersehen oder Kennenlernen bei den gemeinsamen Unternehmungen.
Herzliche Grüße,
Carsten Kurtz, im Namen des gesamten Teams von BE.

Bild von Couleur auf Pixabay

Kunst und Kultur mit Katja Boampong-Brummer

Webinare mit der Erlanger Kunsthistorikerin Katja Boampong-Brummer jeweils um 19.00 Uhr. Sie können sich ganz einfach online selbst anmelden und bekommen dann eine automatische Teilnahmebestätigung. 30 Minuten vor Beginn ist Carsten Kurtz bereits online und kann technische Hilfe leisten.

14.07.22, Donnerstag – „Anthonis van Dyck“ – ZOOM

„Die Delikatesse der Oberfläche und die Eleganz der Pose- der große Auftritt“
Anthonis van Dyck – der Mann aus Antwerpen, Zeitgenosse von Rubens, wird Hofmaler in England und malt exquisite Porträts der dortigen Hofgesellschaft mit brillanter stofflicher Qualität, die Dargestellten in vornehmer Haltung zumeist in die Natur gestellt und damit ihren privaten Charakter betonend. Seine Virtuosität, gepaart mit dandyhafter Attitüde, schafft Vorlagen, die erst nach mehr als hundert Jahren in England aufgegriffen und in einer überfeinerten, zugleich mitunter salopperen Manier von Gainsborough und Reynolds in das insulare Rokoko überführt werden, das sich mit romantischen Stimmungen mischt. Der Reiz des malerischen Duktus und die elegische Stimmung bilden das Band zum „Gastarbeiter“, der mit langer Phasenverzögerung die Schnur für eine eigenständige englische Malerei entzündet

Nächste Termine:

21.07.22, Donnerstag, Sommer-Abend der Kunst in Präsenz! 18.00 Uhr – Villa an der Schwabach

„Niki de St. Phalle, 1930-2002“
Katja Boampong-Brummer stellt uns an diesem Sommerabend einen Einblick in das Werk der Künstlerin Niki de St. Phalle vor. Die Schöpferin der Nanas, die prall, bunt und berstend vor Vitalität Plätze und Parks bevölkern, ist mehr als eine provokante und lärmende Repräsentantin der Pop Art. In den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts erscheint sie mit den „Schießbildern“ auf der Kulturbühne und verarbeitet damit wohl ihre trotz äußeren Reichtums nicht unproblematische Jugend. Zerbrechlich wirkend sieht man sie schon bald im Umkreis von Berserker-Typen wie Dubuffet, Johns und Rauschenberg. Jean Tinguely wird nunmehr ihr menschlicher und künstlerischer Partner, ihr Pendent, aber auch ihr Reibungspunkt. Die 60er finden die großen Themen von womens liberation und Happenings, von sexueller Befreiung und love and peace in den ausladend- fröhlichen Figuren von Niki gespiegelt (das Gegenbild zu der fragilen Twiggy- Ästhetik!). Am Ende kann sie ihren von Gaudí inspirierten Traum des Tarot-Gartens in Italien realisieren, der sich wie eine große Spielwiese ausnimmt und doch eine Lebensphilosophie verbildlicht.

  • Die Abendveranstaltung erfordert bitte eine Anmeldung.
  • Kosten inkl. Häppchen und Getränke: 15,- Euro
  • Präsenzveranstaltung!

(Beitragsbild von Couleur auf Pixabay) (Artikel aus redaktionellen Gründen neu datiert)

behind the scenes

Stellenangebot: Video Producer – Videograf*in

„Learning by YouTube. Bildung digital – Bewerbungsschluss verlängert – 30. Juli“
(15 bis 20 Stunden / Woche, zwei Jahre) (m/w/d) für den Auftritt der Evang. Erwachsenenbildung bei YouTube ab September 2022

BildungEvangelisch ist die Bildungseinrichtung des Dekanats Erlangen. Unter dem Dach von BildungEvangelisch in der Villa an der Schwabach arbeiten zusammen die Evangelische Stadtakademie (öffentliche Bildung), das Evangelische Bildungswerk e.V. (gemeindebezogene Erwachsenenbildung), die Öffentlichkeits- und Pressestelle des Dekanats sowie der Verein bildungevangelisch in Europa e.V.
„Learning by YouTube. Bildung digital“ ist ein bestehendes Pilotprojekt zur Digitalisierung (in) der Bildungsarbeit. Es umfasst drei Ebenen: Entwicklung eines YouTubeKanals (und Anschlussmedien) mit entsprechenden Formaten für den Bereich der öffentlichen Bildung; Unterstützung von Kirchgemeinden beim Aufbau digitaler Formate; wissenschaftliche Begleitung der Prozesse und Bündelung der Ergebnisse zur Frage der Bildungsoptionen im YouTube-Bereich.

Sie verfügen über:
  • gründliche und umfassende Fachkenntnisse, u.a. einschlägige Erfahrung im Bereich Videoerstellung (Aufnahme, Audio, Schnitt, Thumbnails)
  • Erfahrung mit YouTube Channel Verwaltung und Social Media Content Creation (Instagram, FB)
  • Erfahrung im Umgang mit gängigen Bild- und Schnittprogrammen (z. B. Adobe CC, Premiere, After Effects, Photoshop, etc.)
  • Verantwortungsbewusstsein und Zielstrebigkeit für die selbstständige Durchführung und Verbreitung
  • Kompetenz und Erfahrung, ein in sich differenziertes Projekt zu steuern und zu gestalten
  • kommunikative Fähigkeiten und Aufgeschlossenheit
  • Stressresistenz, Belastbarkeit, Teamfähigkeit
  • einen Abschluss als Bachelor bzw. Medienfachwirtin, Bachelor professional in Mediaberaterin, Designerin, oder vergleichbare Qualifikation. Gerne auch Quereinsteigerinnen mit überzeugender und belegbarer Erfahrung.

Einen professionellen, souveränen Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln setzen wir voraus. Eine positive Einstellung zur Evangelischen Kirche rundet Ihr Profil ab.

Wir bieten:
  • Einstufung nach Qualifikation / TV-L (E9 /E10)
  • Abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit Entwicklungsmöglichkeiten
  • Spielraum in der Arbeitszeitgestaltung
  • Gutes Equipment (Sony A7iii, DJI Gimbal, Rode Mic, Laptop mit Premiere Pro,…)
  • Kompetentes, produktives und nettes Kolleg*innenteam
  • Angenehme Arbeitsatmosphäre in einem von Respekt und Wertschätzung geprägten Umfeld

Bewerber-/innen nach § 2 SGB IX werden bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Anhängen/Unterlagen freuen wir uns:
Read more
© Daniela Schreiter

Panini präsentiert: Daniela Schreiter – Schattenspringer, Einblicke in das Autistische Spektrum

20. INTERNATIONALER COMIC-SALON ERLANGEN zu Gast in der Villa an der Schwabach

Ausstellung in den Räumen von BE vom 16. Juni bis 20. Dezember

Daniela Schreiters inzwischen drei „Schattenspringer“-Bände gehören zu den meistverkauften Graphic Novels in Deutschland. In ihren Comics klärt die Autorin und Zeichnerin liebevoll, witzig und fundiert über Autismus auf. Ihre Bücher sind nicht nur lehrreich, sondern bieten zudem ein außergewöhnlich kurzweiliges Lesevergnügen. Das gilt auch für die für eine jüngere Zielgruppe entstandenen Bände „Autistic-Hero-Girl“ und „Lisa & Lio – Das Mädchen und der Alien-Fuchs“. Letzterer schaffte es dieses Jahr in die Finalrunde des Max und Moritz-Publikumspreises. Es gibt also mehr als nur ein paar gute Gründe, Daniela Schreiter und ihrem Werk eine eigene Ausstellung zu widmen.

Gezeigt werden großformatige Drucke, die exemplarisch Situationen zeigen, in denen Menschen aus dem autistischen Spektrum mit der Umwelt kollidieren. Daniela Schreiters Comics setzen sich aus Geschichten zusammen, die sie selbst oder andere Autisten erlebt haben und werben für Verständnis und ein harmonisches Miteinander.

  • Ausstellung in den Räumen von BE vom 16. Juni bis 20. Dezember (auch zugänglich für Gruppen im Herbst)
  • Sonderöffnungszeiten zum Comic-Salon (s.u.)
  • Künstlergespräch mit Frau Daniela Schreiter am Samstag den 18. Juni um 14.00 Uhr

Informationen, Veranstalter und Tickets hier:

https://www.comic-salon.de/de/daniela-schreiter-schattenspringer

Öffnungszeiten:
Mo/Di 09:00–12:00, Mi 09:00–12:00 und 15:00–18:00, Do/Fr 09:00–12:00 Uhr
Sonderöffnungszeiten 16. Juni bis 19. Juni: Do 12:00–19:00, Fr/Sa 10:00–19:00, So 10:00–18:00 Uhr