Podcast bewegt Klinikseelsorge

#10 Taufe in der Kinderklinik – digital und ganz nah

Seelsorge in der Kinderklinik während Corona – digital, ganz nah und wichtiger denn je

Selten waren wir während einer Podcast-Aufnahme so still, so zurückhaltend. Und das, obwohl Kathrin Kaffenberger alles andere als eine zurückhaltende Person ist. Die Pfarrerin ist seit 2014 Seelsorgerin in der Kinderklinik Erlangen und darüber hinaus Mitglied im ambulanten Kinderpalliativteam Nordbayern.

Zu ihrem Berufsalltag gehört es, junge Menschen und Eltern während schwerer Krankheiten zu begleiten; für sie in schwierigen Momenten da zu sein; Trost und Hoffnung zu spenden.

Wir haben mit Frau Kaffenberger über ihren Arbeitsalltag in der Klinik gesprochen; darüber, wie ganz einfache praktische Hilfe oftmals das Wichtigste ist; wie man in Corona-Zeiten eine Taufe mit allen Angehörigen per Zoom ermöglicht und was es heißt, ein Kind beim Sterben zu begleiten.

Wenige Themen rufen so viel Scheu und Berührungsängste hervor, wie es das Sprechen über den Tod tut. Umso wichtiger ist es, Menschen wie Kathrin Kaffenberger zu begegnen und zuzuhören, die durch unglaublich viel Positives und Lebensbejahendes das Thema Sterben nahbar macht.
Hören Sie selbst!

Die Ärmel hoch! Ihr Impfstoff vom Christkind

aus dem Beichtstuhl #kurz #krass #kirchlich

Bald kommt er, der Impfstoff. Die Zulassung hat begonnen, doch wie regelt man die Verteilung? Wer trägt die Risiken? Sollte der Impfstoff an alle gehen, auch an die Coronaleugner und Querdenker? Spritze mit Impfstoff ist eine Hilfe, aber keine Rettung. Rettung beginnt tiefer im Menschen: weit unter der Haut, tief im Herzen, wo die Wünsche blühen. Wer keine Wünsche hat, versinkt im wunschlosen Unglück. Aber Weihnachten ist das Fest der großen Wünsche, größer als Corona, sogar größer als die eigenen Interessen. Denn die Engel an Weihnachten kennen keine Ausgangsbeschränkungen.

Quellen:

Die Videos geben die Meinung und Ansichten des Verfassers wieder. Wir freuen uns über Rückmeldungen und Diskussionen in den Kommentaren und bei persönlichen Treffen.

© BildungEvangelisch Erlangen 2020 Texte und Idee: Prof. Hans Jürgen Luibl Schnitt + Projektleitung: Mac Felix Produktion: BE / Carsten Kurtz Mitarbeit: Jana Küchler Bilder: Carsten Kurtz

Dekan Peter Huschke im Podcast

#9 Weihnachten im Corona Jahr

Dekan Peter Huschke über die Angebote der evangelischen Kirche in der Advents- und Weihnachtszeit.

Wonach steht Ihnen der Sinn? Romantische Waldweihnacht im Tennenloher Forst oder gemütlicher Online-Gottesdienst auf dem warmen Sofa?

Im Gespräch mit dem Erlanger Dekan Peter Huschke über die Angebote der evangelischen Kirche in der Advents- und Weihnachtszeit. Viele Gemeinden diskutieren gerade intensiv über die Gestaltungs- und Umsetzungsmöglichkeiten von Advents- und Weihnachtsgottesdiensten. Die Bandbreite der Angebote ist dabei groß und reicht von Waldweihnacht bis hin zu Non-Stop Krippenspiel. All diese kreativen Formaten sollen dazu beitragen, dass trotz der gegenwärtigen Situation auch in diesem Jahr gemeinsam Weihnachten gefeiert werden kann. 

Im be-Podcast haben Annika Hoppe-Seyler und Carina Harbeuther mit Dekan Peter Huschke über die Ideen von Erlanger Gemeinden gesprochen.

  • Welche Rolle kann und soll die zunehmende Digitalisierung der Kirche dabei spielen?
  • Wie können sich Menschen trotzdem weiterhin persönlich, aber sicher begegnen?

Außerdem verrät der Dekan was beim ihm in der Familie zum Weihnachtsfest dazugehört und warum es seiner Meinung nach eigentlich gar nicht unbedingt einen Gottesdienst braucht, um das Wunder der Geburt Jesu zu feiern. Hören Sie rein und lassen Sie sich inspirieren von den – immer wieder auch sehr humorvollen – Gedanken des Erlanger Dekans Peter Huschke.

Das Kreuz mit den Querdenkern. Ein neuer Extremismus?

aus dem Beichtstuhl #kurz #krass #kirchlich

Mitten in einer Quertreiberdemo ein Kreuz. Christen am rechten Rand im Gleichmarsch mit Reichsbürgern, Demokratiefeinden und Menschenverächtern – direkt in den braunen Sumpf? Ja, so sieht es aus. Aber das Kreuz steht quer.

mehr zum Thema von Rezo: https://youtu.be/eoxxh2qNZj4

Quellen:

https://www.domradio.de/themen/corona… https://www.sueddeutsche.de/politik/v… https://www.tagesschau.de/investigati… https://www.br.de/nachrichten/kultur/… https://www.watson.ch/international/c… https://www.focus.de/perspektiven/sie… https://t.me/s/samueleckert https://www.zeit.de/2020/37/religion-… https://www.spiegel.de/politik/deutsc…

Die Videos geben die Meinung und Ansichten des Verfassers wieder. Wir freuen uns über Rückmeldungen und Diskussionen in den Kommentaren und bei persönlichen Treffen.

© BildungEvangelisch Erlangen 2020 Texte und Idee: Prof. Hans Jürgen Luibl Schnitt + Projektleitung: Mac Felix Produktion: BE / Carsten Kurtz Mitarbeit: Jana Küchler Bilder: Carsten Kurtz, F. Kern / snapshot / Future Image, Michael Sohn / keystone, Vladimir Menck / SULUPRESS.DE / Picture Alliance, imago images.

Knüppel aus dem Sack

„aus dem Beichtstuhl“ – Kommentar von Prof. Luibl #kurz #krass #kirchlich

Knüppel aus dem Sack – das ist das irre Motto der großen und kleinen Diktatoren. Knüppel aus dem Sack, auch wenn Porzellan zerschlagen wird und Menschen dabei verbluten an Leib und Seele. Gegen die Gewalt steht Gewalt, aber weiter hilft sie nicht. Was hilft, liegt näher: es gibt mehr Gutes, als wir sehen. Die Geburt eines Kindes, das Lachen, eine gute Idee, da wächst mitten im Chaos das Gute in die Zukunft hinein. Lachen, auch über mich selber, befreit – und die Diktatoren bekommen Angst und fliehen.

Das Projekt „Aus dem Beichtstuhl“ zur ARD-Themenwoche #wieleben am Freitag um 17:30 Uhr im BR (Frankenschau) und vorab in der #ARDMediathek.

Alle Videos zu der Beichtstuhl – Reihe sehen Sie hier:

https://youtube.com/channel/UCHrsDJ9i0TsmXn0NM_j_XpQ

Die Videos geben die Meinung und Ansichten des Verfassers wieder. Wir freuen uns über Rückmeldungen und Diskussionen in den Kommentaren und bei persönlichen Treffen.

Quellen, auf die sich Prof. Luibl in seinem Video bezieht, bzw. die das Thema untermauern:

© BildungEvangelisch Erlangen 2020
Texte und Idee: Prof. Hans Jürgen Luibl
Schnitt + Projektleitung: Mac Felix
Produktion: BE / Carsten Kurtz
Mitarbeit: Jana Küchler
Bilder: Carsten Kurtz

Kamera vs Kamera

Kirche – Corona – Internet – was war? was bleibt?

mit dem EGON Team und Vernetzter Kirche

An dem Abend suchen wir gemeinsam mit dem EGON Team und Frau Dr. Tanja Stiehl von der Vernetzten Kirche nach Antworten auf folgende Fragen:

·         Gibt es schon eine erste „offizielle“ Analyse über die Wirkung der Angebote? Input von Frau Dr. Stiehl mit ersten Zahlen aus der Analyse der ELKB.

  • Gibt es Empfehlungen seitens Vernetzter Kirche für die Online Angebote für die zweite Welle?
  • Wie ist die Erfahrung vor Ort mit den ganzen Angeboten? Was hat sich bewährt, was sollte man vermeiden? (Austausch)
  • Wo liegt der Vorteil von Streaming vs. Aufzeichnung? …
  • Welche digitalen Angebote eigenen sich besonders für die Advents- und Weihnachtszeit?
  • Gibt es Möglichkeiten zu Kooperationen?

Aufgrund der aktuellen Kontaktbeschränkungen findet die Veranstaltung als ZOOM Meeting statt.

  • Termin: 17. November – 18.00 Uhr
  • Dauer: ca. 1,5 Stunden
  • Gebühr: kostenlos

Bitte melden Sie sich hier direkt an:

https://zoom.us/meeting/register/tJckf-CpqT0uGtyFVwh_66f-OVGDKDvyC3Rc

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting.

#8 „Geflüchteten zu helfen beflügelt mich!“

#8 „Geflüchteten zu helfen beflügelt mich!“

Judith und Moni erzählen von ihrem ehrenamtlichen Engagement in Erlangen

2015 war ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete kurz ein großes Thema – aber wie ist die Situation eigentlich fünf Jahre später?
Die Antwort ist: Es gibt sie auch jetzt noch! Engagierte Menschen, die sich ehrenamtlich und in ihrer Freizeit für Geflüchtete einsetzen, sie bei Behördengängen oder der Wohnungssuche unterstützen, mit Kindern Hausaufgaben machen und Deutsch lernen.

Mit zwei von ihnen haben Annika Hoppe-Seyler und Carina Harbeuther in der aktuellen Podcast-Folge gesprochen: Moni und Judith, beide Mitglieder beim Erlanger Verein „Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung in Erlangen“, kurz EFIE e.V.

Sie erzählen, wie der Verein aus einer zufälligen Alltagsbegegnung heraus entstanden ist und wie er sich über die Jahre – insbesondere 2014 und 2015 – verändert hat. Mit viel Begeisterung berichten beide von ihren mittlerweile langjährigen Tätigkeiten und verraten uns, was sie sich für die Zukunft der Flüchtlingshilfe wünschen würden. So viel sei gesagt: (politische) Anerkennung ist es nicht.